October 16, 2014

Das Rückgekoppelte Kühlschrank - Wohnzimmertemperatursystem

Im meinem Zimmer wird es immer wärmer und wärmer. Die Heizung ist aus. Nur warum?

Schuld daran war mein Kühlschrank.

Wieso heizt ein Kühlschrank, obwohl er doch Kühlschrank heißt?


Aus physikalischen (bzw. chemischen) Gesetzen geh hervor, dass sich die (Gesamt-)Entropie eines Systems bei einer Reaktion immer weiter erhöht. Entropieerhöhung ist entweder ein Temperaturanstieg (1) oder ein Übergang von fest in flüssig bzw. von flüssig in gasförmig(2). Da ich in meinem Kühlschrank nichts schmelzen bzw. nichts sieden lasse, können wir den Fall (2) ausschließen.
Stattdessen "trennt" der Külschrank warme und kalte Luft bzw. Flüssigkeit. Außerhalb wird es wärmer und innerhalb immer kälter. Da dieses "Trennen" an sich sehr energieaufwändig ist, entsteht noch zusätzliche Abwärme, die nach Außen abgegeben wird. D.h. wenn man einen Kühlschrank offen rumstehen lässt, wird es in einem Raum immer wärmer. (das Gleiche gilt auch für Klimaanlagen, wenn sie keine Möglichkeit haben, die Wärme nach draußen abzugeben, bringen sie nichts.)

Die Rückkoppelung

... besteht in meinem Fall daraus, dass der Kühlschrank bei größerer Temperatur natürlich mehr Energie aufwenden muss um die kalte Luft "abzutrennen". Diese erhöhte Energie wird nach außen abgegeben und erhöht die Temperatur in meinem Raum, wodurch mein Kühlschrank noch mehr arbeiten muss ... usw. ...

deswegen: Fenster auf! Es ist sonst eh zu stickig.

September 23, 2014

[de][Gedankensprünge] Über Putin Groupies und die Definition von Gut und Böse

Beginnen wir mit einem Experiment. Suchen Sie mal nach "Zeit Online Ukraine" auf Google und klicken Sie auf einen Artikel. Seit dem Beginn des Ukrainekonflikts finden man immer wieder Kommentare, die die "Mainstream Medien" beleidigen und Zeit Online vorwerfen, gegen Putin zu hetzen. Es wird "dem Westen" und unseren Politikern vorgeworfen, die Geschehnisse zu manipulieren und den Konflikt verursacht zu haben. (Inzwischen hat sich das allerdings wieder gelegt)


1. Es gibt kein Gut und Böse

Russland, die EU und die USA üben Überall Einfluss. Das nennt sich Politik und Diplomatie. Stellen Sie sich mal eine Regierungsbildung in Afghanistan ohne westlichen Druck vor ... (Sueddeutsche.de)
Und nur weil die Amerikaner die Finger drin haben, heißt das noch lange nicht, dass Russland komplett unschuldig und im Recht ist.

2. Osterweiterung

Es ist verständlich, dass sich Russland von der Osterweiterung bedroht fühlt. Das ist logisch. Es gab sogar mal einen Vertrag, dass in Ostdeutschland keine NATO Truppen oder schwere Waffen stationiert werden dürfen. Ganz zu schweige von amerikanischen Atomwaffen (*hust* *hust*).
Man kann da jetzt vorwerfen, dass die NATO, die EU bzw. "der böse Westen" mit Geld und wirtschaftlichen Mitteln gelockt hat. Allerdings besteht der feine Unterschied darin, dass Europäische Staaten im Gegensatz zu der jetzigen Krim noch selbstständig sind und in Europa Mitspracherecht haben.

3. Pressefreiheit und ein Rechtsstaat

Außerdem wenn man die Wahl zwischen Europa und Russland hat, würde ich mich persönlich für Europa entscheiden. Wenn ich diesen Artikel in Russland schreiben würde, müsste ich um mein Leben fürchten.

4. Außenpolitik

Außenpolitisch gesehen ist die Lage heikel. Im Moment wird nur provoziert und versucht, Russland Angst zu machen. Dabei lacht Putin nur, weil er weiß wie uneinig wir im Inneren sind (siehe Kommentare bei online Zeitungen wie Zeit Online usw. ...)
Mein Vorschlag wäre nicht aktiv, sondern passiv vorzugehen. Keine wirklichen Sanktionen oder Isolierung sondern Aufklärung und Berichterstattung. Der einzige für Putin gefährliche Widerstand regt sich im Inneren, nämlich bei den Soldatenmüttern: Spiegel.de

5. Innenpolitik von Putin

Innenpolitisch (aus der Sicht von Putin) ist die Sache auch heikel.
So gibt es innerhalb von Russland Kräfte, die selbst Putin zu friedlich und zu westlich halten:
"Wladimir Putin hat sein Volk verraten", siehe: Welt.de
Insofern kann man auch sagen, dass wir Glück haben, "nur" einen Putin zu haben. Putin reagiert darauf gar nicht und lässt intelligenterweise seine militanten Gegner in die Ukraine, wo diese getötet werden. Win-Win.
Vorwerfen kann man Putin nur, dass er seine Soldaten "im Urlaub" ungehindert und bewaffnet in die Ukraine gehen lässt.

Ich hoffe ich kann damit einige Putinversteher etwas aufklären und einen kurzen Überblick über die Lage schaffen. Diskussionen sind wie immer in den Kommentaren erwünscht. Außerdem entschuldige ich mich, längere Zeit keine Beitrag mehr geschrieben zu haben, ich war im Urlaub in Amerika beim Burning Man ;-)

Simon Michalke

July 30, 2014

[de][HOWTO] F*** up your APT and install skype ...

1. Linuxmint verwenden
2. Proprietäre Treiber verwenden
3. Feststellen, dass ia32-libs nicht mehr geht bzw nicht mehr unterstützt wird
4. Sich über sinnlose Paketkonflikte ärgern (ich hab dieses Paket "per Hand" installiert, d.h. extrahiert und als manuell installiert festgelegt: http://packages.ubuntu.com/utopic/libqtwebkit4)
5. Skype versuchen zu installieren
6. Nach und nach tiefer in den Anhängigkeiten buddeln und die Linuxmint Variante durch die Ubuntu Variante ersetzen (OMG plötzlich darf ich die 32 bit Version des selben Paketes gleichzeit installieren)
7. Nen paar Sachen selber installieren
8. Apt-get will immer noch die Pakete auf die Mint Variante bei Skype Installatio upgraden ... d.h. mein halbes System dabei deinstallieren
9. Aptitude wirkt Wunder

</Ragemode>

Und die Moral von der Geschichte (@Linuxmint Entwickler): hört auf eure eigene Pakete zu packen, wenn ihr das nicht könnt ;-)

July 27, 2014

[en] [Thought Jumps] Energy prices and energy saving

It is in your daily life: The Gasoline prices are getting higher and higher und one tank filling is a few bucks more expensive.And these few bucks are getting more and more.

At the same time we protest agains too much energy and (in general) resource wasting. One solution would be to buy products which last longer (see my previous post)

The solution ...


... can be within the energy prices. If something costs more, it is more valuable. This means you will save it more.This should also apply to our energy prices. Our energy and our resources are running low and we shouldn't close our eyes but accept these facts. You can get a win-win(-win-win) situation:
  1. You save money
  2. You save gasoline
  3. Less traffic jam in the city with this less gasoline waste while staying in the jam
  4. CO2 reduction


Disadvantages and problems


Those measures would mainly affect the low income population, who are driving to work everyday. This could be solved with letting the companies pay for each kilometer their employees have to drive. With this measures the companies would get under pressure to organize e.g. buses for their employees.

Costs for heat

The next problem would be increasing heat costs. Those should be subsidize (for low-income people) with the higher costs in general.

Politics and realization


The only way to realize this would be facing the facts and be honest. All of those measures should apply for the companies as well. It is simply wrong to be mad just because some politician thinks about rising taxes. Because of those reactions, "those guys" aren't able to do something. The best government can't do anything without having some backup from the people.

July 3, 2014

[de] [Gedankensprünge] Energiepreise und Energiesparen

Man erfährt es täglich am eigenen Leib: Die Benzin und Dieselpreise wurden wider erhöht, einmal Tank auffüllen kostet plötzlich ein paar Euro mehr. Auf den ersten Blick erscheint das recht wenig, aber mit der Zeit kostet Autofahren immer mehr.

Gleichzeitig beschweren wir uns über einen zu hohen Energie- (und allgemein) Ressourcenverbrauch. Eine Lösung und Verbesserung wäre es, Produkte zu kaufen, die man länger verwenden kann (siehe vorheriger Post auf meinem Blog).


Die Lösung des Problems ...


... kann aber in den Energiepreisen liegen. Wenn etwas mehr kostet, geht man damit sparsamer um. Und genau das sollte auch auf die Energiepreise zutreffen. Die Energie und die Ressourcen gehen uns nun mal zur Neige und wir sollten nicht die Augen davor verschließen sondern diese Tatsache akzeptieren. Wenn es für eine Person billiger ist, den Bus zu nehmen, anstatt sich jeden Tag im Stockenden Verkehr sich durch eine überfüllte Innenstadt zu quälen, dann sollte das auch so sein. Das ganze ergibt dann eine Win-Win(-Win-Win ...) Situation:
  1. Man spart Geld
  2. Man spart Benzin
  3. Weniger Stau in der Innenstadt und somit weniger Benzinverbrauch anderer Autos im Standgas
  4. Weniger CO2 Ausstoß


Nachteile und Probleme


Probleme werden hauptsächlich für Geringverdiener auftreten, die auf das Auto angewiesen sind. Dies kann man z.B. durch eine gesetzlich festgelegte höhere Kilometerpauschale lösen. Außerdem werden die Unternehmen dann dazu gezwungen, sich Alternativen auszudenken (um Kosten zu sparen).

Ein Beispiel:

In der Stadt Neuburg wohnen viele Leute, die für Audi und deren Zulieferer arbeiten. Allerdings liegt Neuburg und Audi ca. eine halbe Stunde entfernt. Da die meisten im Schichtbetrieb arbeiten und somit zu selben Zeit am Arbeitsplatz erscheinen müssen, wäre es wieder eine Win-Win Situation, wenn der Arbeitgeber einen Bus anbietet, der früh genug in Neuburg abfährt, damit alle zum Schichtwechsel an ihrem Arbeitsplatz sind.

Heizkosten

Eine weitere Problematik wären die steigenden Heizkosten. Diese müssten für Geringverdiener subventioniert werden (d.h. weniger Steuern). Diese Subventionen könnte man mit allgemein höheren Steuern finanzieren.


Politik und Durchsetzung


Durchzusetzen wäre dies nur, wenn wir uns die Tatsachen vor Augen halten und ehrlich sind. Außerdem sollten die Regelungen und Steuern sowohl für Unternehmen als auch für private Haushalte gelten. Es ist nur falsch, mit Empörung zu reagieren, wenn ein Politiker eine Steuererhöhung nur in Erwägung zieht. Wegen solcher Reaktionen können "die da" gar nichts machen. Da bringt auch die beste Regierung nichts, wenn sie keinen Rückhalt hat.

June 15, 2014

How to block IPs easily

A few days ago I finally got my own server. But 20 minutes after setting it up, this started (in /var/log/auth.log):
Jun 13 22:13:49 vserver sshd[4468]: Failed password for root from <IP> port 15931 ssh2
Jun 13 22:13:53 vserver sshd[4468]: Failed password for root from <IP> port 15931 ssh2
Jun 13 22:13:56 vserver sshd[4468]: Failed password for root from <IP> port 15931 ssh2
Jun 13 22:13:58 vserver sshd[4468]: Failed password for root from <IP> port 15931 ssh2
Jun 13 22:14:01 vserver sshd[4468]: Failed password for root from <IP> port 15931 ssh2
Jun 13 22:14:05 vserver sshd[4468]: Failed password for root from <IP> port 15931 ssh2
My first action, of course, was disabling the "root" account and searching for "iptables block ip". And that's what I found:

iptables -A INPUT -s <IP> -j DROP

(you can show your rules via "iptables -L")
This works pretty well, but after some minutes, they start trying to log in from another IP but they used the same ip range: a.b.c.*
After some more google'ing i found the following command:

iptables -I INPUT -m range --src-range <ip-range> -j DROP

you can use this command for example (that's one of the ip address ranges I am getting "attacked"):

iptables -I INPUT -m range --src-range 116.10.191.1-116.10.191.255 -j DROP

To act quicker I recommend setting up two scripts, put them somewhere like "/opt/security" ...:

#1 (blockip.sh):

#!/bin/bash
iptables -A INPUT -s $1 -j DROP

 #2 (blockiprange.sh):

#!/bin/bash
iptables -I INPUT -m iprange --src-range $1 -j DROP

... and setup two bash aliases in ~/.bashrc:

alias blockip="/opt/security/blockip.sh "
alias blockiprange="/opt/security/blockiprange.sh "
After setting up you can easily ban an ip (range) with just typing "blockip <ip>" ("blockiprange <iprange>")!


May 19, 2014

Who is Richard Stallman?

Richard Stallman is one of the most important person of the Linux community. But what did he do? And why is he mad about the current Linux Kernel?


Everything began in the 1970's when AT&T was allowed to license UNIX. Before that, UNIX was nearly for free and the source code was available to the public.

The GNU project

In order to create a free and open operating system, Richard Stallman founded the GNU project (GNU is a recursive acronym for "GNU's Not Unix"). The ideas of this "open" system were these:
  1. The right to use the software for any purpose.
  2. The right to change the software for your needs.
  3. The right to share the changes you made with others.
These basic rights are included in the GPL, the general public license.
After several years the system grew and you were able to run a GNU system on most of the UNIX Kernels. But unfortunately the GNU Kernel, called "hurd", was not able to replace the UNIX Kernel. Until now, there is no stable release of the hurd Kernel.
Then in 1991 Linus Torvalds wrote an own Kernel which was meant to be a terminal emulation to log into the university’s server. But his Kernel became more and more a "real" Kernel and it was more stable than GNUs "hurd" kernel.

Because of this, GNU was ported to the Linux kernel. The problem was now, that people were starting to call this operating system Linux. But Linux is only the Kernel, the operating system itself was still GNU. In the end you can say, that Linus "stole" all the fame and the name from Richard Stallmans GNU project! In the end some distributions renamed the system itself to "GNU/Linux" which is the "official" name for the operating system.

If you are a real Linux fan, you need to know Stallman, the origin of the GNU system and what he did.

Stallmans page: stallman.org/
Picture from: stallman.org/#photo_drawings

March 15, 2014

[en] [Thought Jumps] The lie about economy growing

Our politicians tell us, the economy has to grow, or better, the growing must grow! (mathematically this is the derivative of the derivative, the 2nd derivative!) But what is the sense of constant growing and what will happen, if it goes on?

What growing of the growness is ...

The curve, that shows us a constang growing by 5% per year is equal to the function 1,05^x:
But our politicans never show us absolute numbers. We are only getting different kind of relative curves. In our case, the economy growing compared to the previous year, which is constantly 5% ...
This creates the illusion of a standing-still economy, which isn't growing in any kind. But in fact, it is constantly growing.

 Comparison with other countries

There are a lot of sentences like: "China got this and this economy growing, it is much better and bigger. Why can't we reach this?" The answer is simple: a country, which hasn't got anything, where a third of the population is living with less than 2$, can simply grow faster: "The number of people living on less than $2/day is approximately 468 million, or 36% of the population, according to 2009 estimates." (see Wikipedia)
Of course, China got a greater GDP as Germany (2012: Germany: 3,500 billions; China: nearly 9,000 billions), but they got nearly one and an half billion people. Calculating this down, Germany got a GDP per capita of nearly 44 thousand, China only 6.6 thousand! It will take a long time until China got the same developing level as Germany has. (And I know, they are throwing away their environment, but this would be too much offtopic ...)

The price of a booming economy ...

In the nice world that we should reach, with more and more economy growing, everybody will will live better and better. There will be a next Generation of iPhone every 6 months and we are all happy. But what does this cost?
First at the expense of the environment, other countries and in the end we all have to pay. More and more produced products (yes, this happens, when the economy grow) need more and more resources. But most of these resources are rare, so we exploit them faster and faster and are happy, when the economy grows more and more.
But somewhere there is a border. Some day there won't be any oil, some day we won't have any rare earth element lefts which you need for your smartphone and so on ...
So we have to question ourself: do we need a new smartphone every 2 years? Do we want to buy a new car every 5 years? Only because we want our economy growing? We can keep our standard of living, if we buy products, which last longer. Of course, the economy wouldn't grow anymore, but shrink a bit. The income would be lower. But we wouldn't have to buy so much. We wouldn't have to spent so much money.
So now we got the choice: Economy growing with crysis and useless exploiting of our resources or stability and sustainability.

Simon Michalke

Notes/Links:

The curve wa created with "Lybniz Graph Plotter": sf.net/p/lybniz2/
Tiger-states: wikipedia.org/wiki/Four_Asian_Tigers
The bar figure is made with libreoffice: libreoffice.org
GDP per capita: wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_GDP_(nominal)_per_capita
GDP in general: wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_GDP_(nominal)
Poverty in China: wikipedia.org/wiki/Poverty_in_China

February 27, 2014

[de] [Gedankensprünge] Die Lüge mit dem Wirtschaftswachstum

Unsere Politiker gaukeln uns immer vor, unsere Wirtschaft müsse wachsen, ja das Wachstum müsse sogar steigen! (Mathematisch gesehen ist das die Ableitung von der Ableitung, also die zweite Ableitung!) Aber was sind die Folgen und der Sinn eines ständigen Wachstums?

Wie man das Wachstum von Wachstun zu verstehen hat ...

Der Graph für die Wirtschaftsleitung, die konstant jedes Jahr um 5% wächst, entspricht der Funktion 1,05^x:
Was uns die Politiker zeigen, sind allerdings nie absolute, sondern nur verschiedene Varianten der relativen Wirtschaftsleistung (bezogen auf das Vorjahr), in unserem Fall Folgendes:

Dies erweckt natürlich den Anschein, dass wir kein Wachstum sondern einen "Stillstand" hätten obwohl die Wirtschaft durchaus am Wachsen ist.

Vergleiche mit anderen Ländern

Oft hört man: "China hat ein viel größeres Wachstum von soundsoviel, warum können wir das nicht erreichen?" Die Antwort ist ganz einfach: ein Land, das fast nichts hat, in dem ein Drittel der Bevölkerung mit weniger als 2 USD pro Tag lebt, kann einfach schneller wachsen: "Nach dem Menschenrechtsbericht der UN lebten im Jahr 2007 34,9 % der Chinesen mit einem Einkommen (bei Kaufkraftparität zu Europa) von weniger als 2 US-Dollar pro Tag und 9,9 % der Chinesen mit einem Einkommen von weniger als einem US-Dollar pro Tag. 300 Millionen Chinesen aus den ländlichen Regionen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser." (siehe Wikipedia)
Natürlich hat China inzwischen ein höheres BIP als Deutschland (2012: DE: 3,5 Billionen; China: knapp 9 Billionen), allerdings leben dort auch fast eineinhalb Milliarden Menschen. Auf den einzelnen Bewohner heruntergerechnet hat Deutschland ein BIP pro Kopf von knapp 44 Tausend USD, China nur 6,6 Tausend USD! Somit wird es noch lange dauern, bis China den gleichen Entwicklungsstand wie Deutschland erreicht. (und mir ist auch klar, dass die ihre Umwelt wegwerfen, aber das wäre etwas zu weit vom Thema weg ...)

Der Preis einer boomenden Wirtschaft - "Wegwerf- und Konsumgesellschaft"

In der schönen Welt, die wir erreichen sollen, mit immer mehr Wirtschaftswachstum, wird es allen immer besser werden. Irgendwann gibt es dann alle 6 Monate ein iPhone nächster Generation und wir sind alle glücklich. So lautet die allgemeine Vorstellung. Aber zu welchem Preis?
Zum einen auf Kosten der Umwelt, auf Kosten anderer Länder und am Ende wird es auch uns treffen. Immer mehr produzierte Waren (ja, das kommt dabei raus, wenn die Wirtschaft wächst) benötigen immer mehr Ressourcen. Allerdings sind die meisten dieser Ressourcen knapp, wir verbrauchen also immer schneller immer mehr von der Ressourcen und freuen uns dann, wenn dadurch die Wirtschaft immer mehr wächst.
Und irgendwann gibt es dann eine Grenze. Irgendwann gibt es kein Erdöl mehr, irgendwann haben wir keine seltenen Erden mehr, die wir für unsere Smartphones benötigen und so weiter ...
Deshalb müssen wir uns fragen: brauchen wir alle 2 Jahre ein neues Smartphone? Wollen wir alle 5 Jahre ein neues Auto kaufen? Nur damit die Wirtschaft wächst? Wir könnten unseren Lebenstandard halten, wenn wir Produkte kaufen und herstellen, die länger halten. Natürlich, die Wirtschaft würde nicht mehr wachsen, sondern ein wenig schrumpfen und die Gehälter würden sinken. Gleichzeitig müsste man sich auch nicht so viel kaufen und nicht so viel Geld ausgeben. So wir haben die Wahl: Wirtschaftswachstum mit Krisen und nutzloser Verschwendung von Ressourcen oder Stabilität und Nachhaltigkeit.

Simon Michalke

Hinweise/Links:

Der Funktionsgraph wurden mit dem Program Lybniz Graph Plotter erstellt. sf.net/p/lybniz2/
Tigerstaaten: wikipedia.org/wiki/Tigerstaaten
Das (Balken-)Diagramm wurde mit LibreOffice erstellt: libreoffice.org
BIP pro Kopf: de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Bruttoinlandsprodukt_pro_Kopf
BIP allgemein: de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Bruttoinlandsprodukt
Armut in China: de.wikipedia.org/wiki/Armut_in_der_Volksrepublik_China

February 7, 2014

Demonstration gegen das Kultusministerium am 07.02.2014

Anlass und Organisation:

Die Demo wurde von acht Schülern der Oberstufe ins Leben gerufen. Anlass der Demonstration war das umstrittene Probeabitur, dass am Ende doch wieder zurückgezogen wurde. Dadurch verloren Schüler und - viel mehr noch - Lehrer wichtige Zeit, die anderweitig genutzt werden könnte.
Vom Descartes Gymnasium haben knapp 30 Schüler an der Demo teilgenommen - und jeweils einen Verweis kassiert. Sorry für die Fehlinformation, ich hab fest damit gerechnet, dass wir einen bekommen. Aber bis jetzt hat sich noch nichts getan ...
Nachtrag: Wir bekommen keinen Verweis, dafür mussten wir eine Entschuldigung der Eltern abgeben und die Stunden nachholen.

Der Kern des ganzen Unmuts ...

Seit der Einführung des G8 lässt sich keine klare Linie der Politik erkennen, ständig wird versucht eine offensichtlich fehlgeschlagene Reform wieder nachträglich zu flicken (Wiederholen der Klasse, ohne dass dies als "Durchgefallen" zählt, usw ...). Des Weiteren war die Einführung des G8 in Bayern zeitlich ein riesen Fehlschlag. In dem Jahr, in dem die erste G8 Q12'er gleichzeitig mit dem G9'ern ihr Abitur schrieben, wurde die Wehrplicht ausgesetzt. Die Folge davon war ein massiver Ansturm von 3 Jahrgängen an den Universitäten. Die Ungereimtheiten des Probeabiturs waren "nur" der Auslöser, die Schüler ... Verzeihung ... WIR Schüler hatten einfach die "Schnauze voll" vom Kultusministerium und deren Arbeitsweise. Die Zeit, in der das Probeabitur geschrieben, korrigiert und rausgegeben wurde hätte viel besser genutzt werden können. Das Halbjahr 12/2 ist sowieso viel zu kurz (8 - 9 Wochen)! Wir Schüler hätten uns in der Zeit auf das Abitur besser vorbereiten können und die Lehrer (besonders Deutschlehrer) hatten ihre Zeit für Noten verschwendet, die sowieso nicht gezählt haben.

Wieso das Probeabitur meiner Meinung nach schlecht ausgefallen ist ...

Das Lernen heutzutage wird drei Schritte gegliedert:
1. Reinpressen ( = Vorbereiten)
2. Rauskotzen (= Klausur schreiben)
3. Vergessen (ein Tag danach)
Wenn jetzt aus den verschiedenen Lehrplänen das Grundwissen genommen wird und in eine Klausur gepackt wird, ist es offensichtlich, dass keiner richtig darauf lernen kann, wie er es gewohnt ist, da man bei all den anderen Klausuren den Stoff vom Lehrer und nicht vom KuMi direkt vorgegeben bekommt. Was wiederum Beweist, das wir Schülern nicht mehr "fürs Leben sondern für die Schule lernen". Außerdem wird in der Oberstufe jeder dazu gezwungen in Mathe und in Deutsch Abitur zu schreiben. Da man meist nur in einem dieser Fächer gut ist und den Stoff über längere Zeit wieder vergisst, muss man wohl oder übel diese Lerntechnik anwenden.

Insgesamt haben ca. 300 Schüler gegen das Kultusministerium demonstriert. Hier ein paar Fotos / Links / Berichte zu der Demo:

 Vor der Demo ...
Wir sind erst um 10 Uhr angekommen ...
 ... viel verpasst haben wir aber zum Glück nicht!

Um kurz vor Ende der Demo (11 Uhr) sind wir gemeinsam durch die Fußgängerzone zur U-Bahn Station gelaufen

Links:

Facebook Event
lautesdenken.com
Bayerischer Rundfunk
Augsburg kompakt
Tagesschau (ab 10:40)
Süddeutsche Zeitung
Spiegel online

January 24, 2014

[de][Gedankensprünge] - Subventionen und Supermärkte

Vorwort:

"Gedankensprünge" sollen kurze, meist politische Meinungen/Überlegungen von mir sein! Kommentieren ist ausdrücklich erwünscht ;-)

Subventionen und Supermärkte

"Ich kauf nur im Billigsupermarkt ein, da zahl ich am wenigsten" Okay, sehen wir mal von Gesundheitlichen Aspekten (Gammelfleischskandal, Bio-Eier Skandal, etc) ab, scheint diese Behauptung auf den ersten Blick zu stimmen. Allerdings fragt man sich , wie man so billig produzieren kann. Kann man meiner Meinung auch nicht. Jedenfalls nicht in kleineren Mengen. Größere Unternehmen können das schon, die Frage ist nur warum.
Zum einem kaufen die Supermärkte bzw. Lebensmittelhersteller bei Großbauern ihre Rohstoffe ein. Und zwar zu Spottpreisen. Inzwischen hat sich dies zu Glück gebessert, die Subventionen wurden gesenkt bzw. ganz abgeschafft, siehe: Spiegel Artikel
Größere Unternehmen haben natürlich größere Produktionsstätten. Diese wiederum Verbrauchen mehr Strom / Ressource, etc. Jetzt gilt jedoch Folgendes: Je mehr Strom verbraucht wird, desto mehr Rabatte bekommen die Unternehmen. Zitat: "Vor allem energieintensive Betriebe zahlen deshalb nur einen Bruchteil dessen an Ökostrom-Umlage, was Handwerker, kleine Gewerbebetriebe und Haushalte zu tragen haben. [...] 2014 könnten die gesamten Nachlässe 2014 rund fünf Milliarden Euro betragen." (siehe SZ). Und wir Konsumenten bzw. Steuerzahler bezahlen dann die fehlenden Milliarden der Staatskasse.
Das bedeutet, wenn im Supermarkt Lebensmittel zu Dumpingpreisen verkauft werden, wird uns das fehlende Geld hintenrum als Steuer aus der Tasche gezogen. Und jeder beschuldigt den Staat und fragt sich, wofür die Steuern verwendet werden.
Man sieht, dass Europa doch etwas tut, um die Situation im Allgemeinen zu verbessern. Jetzt liegt es an uns, nicht immer blind das Billigste zu kaufen.

Weitere Links:

Spiegel.de
Statistik über Agrarsubventionen in der Vergangenheit