January 24, 2014

[de][Gedankensprünge] - Subventionen und Supermärkte

Vorwort:

"Gedankensprünge" sollen kurze, meist politische Meinungen/Überlegungen von mir sein! Kommentieren ist ausdrücklich erwünscht ;-)

Subventionen und Supermärkte

"Ich kauf nur im Billigsupermarkt ein, da zahl ich am wenigsten" Okay, sehen wir mal von Gesundheitlichen Aspekten (Gammelfleischskandal, Bio-Eier Skandal, etc) ab, scheint diese Behauptung auf den ersten Blick zu stimmen. Allerdings fragt man sich , wie man so billig produzieren kann. Kann man meiner Meinung auch nicht. Jedenfalls nicht in kleineren Mengen. Größere Unternehmen können das schon, die Frage ist nur warum.
Zum einem kaufen die Supermärkte bzw. Lebensmittelhersteller bei Großbauern ihre Rohstoffe ein. Und zwar zu Spottpreisen. Inzwischen hat sich dies zu Glück gebessert, die Subventionen wurden gesenkt bzw. ganz abgeschafft, siehe: Spiegel Artikel
Größere Unternehmen haben natürlich größere Produktionsstätten. Diese wiederum Verbrauchen mehr Strom / Ressource, etc. Jetzt gilt jedoch Folgendes: Je mehr Strom verbraucht wird, desto mehr Rabatte bekommen die Unternehmen. Zitat: "Vor allem energieintensive Betriebe zahlen deshalb nur einen Bruchteil dessen an Ökostrom-Umlage, was Handwerker, kleine Gewerbebetriebe und Haushalte zu tragen haben. [...] 2014 könnten die gesamten Nachlässe 2014 rund fünf Milliarden Euro betragen." (siehe SZ). Und wir Konsumenten bzw. Steuerzahler bezahlen dann die fehlenden Milliarden der Staatskasse.
Das bedeutet, wenn im Supermarkt Lebensmittel zu Dumpingpreisen verkauft werden, wird uns das fehlende Geld hintenrum als Steuer aus der Tasche gezogen. Und jeder beschuldigt den Staat und fragt sich, wofür die Steuern verwendet werden.
Man sieht, dass Europa doch etwas tut, um die Situation im Allgemeinen zu verbessern. Jetzt liegt es an uns, nicht immer blind das Billigste zu kaufen.

Weitere Links:

Spiegel.de
Statistik über Agrarsubventionen in der Vergangenheit

No comments:

Post a Comment